jugendfussball


 

 

 

 

 

Homepage der JSG Lahntal >>HIER<<

 

                              

JSG Lahntal triumphiert doppelt

 

FUSSBALL A-Junioren holen Meisterschaften in Kreisliga und Kreisklasse
 

Am letzten Spieltag standen sich in Aumenau die beiden dominierenden Mannschaften der Kreisliga Limburg-Weilburg gegenüber. Tabellenführer JSG Lahntal empfing vor rund 150 Zuschauern die einen Platz und einen Punkt zurückliegende JSG Brechen/Weyer.

 
Doppelten Grund zur Freude ...
 

Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches und gutklassiges Spitzenspiel, in dem die Gäste vom Anpfiff weg zeigten, dass sie den Lahntalern die erste Saisonniederlage beibringen und sich den Titel sichern wollten. Trotz hoher Temperaturen setzte die JSG aus dem Goldenen Grund die Gastgeber mit Laufbereitschaft und gutem Zweikampfverhalten unter Druck. Lahntal stand aber gut, so dass sich Torgefahr nur aus vereinzelten Standardsituationen ergaben. Eine dieser Standards führte dann aber zur zu diesem Zeitpunkt verdienten Gästeführung durch Maximilian Neu. Dies war der Weckruf für die Gastgeber, die fortan das Kommando übernahmen und sich die eine oder andere Torgelegenheit erspielten. Der Lohn war der verdiente Ausgleich durch Jannik Bockler, mit dem es auch in die Pause ging.

Zur zweiten Halbzeit entwickelte sich zunächst ein technisch und taktisch sehr ansprechendes Spiel auf Augenhöhe. Ein Chancenplus verbuchten zwar die Lahntaler. Die erneute Führung fiel aber mit einem Traumtor aus rund 20 Metern in den Torwinkel durch Tom Weber für Brechen/Weyer.

Die Heimelf wirkte geschockt. Aber wie schon im Hinspiel in Niederbrechen, als die Lahntaler einen 0:2. Pausenrückstand noch in ein Remis verwandelten, stemmten sie sich auch hier mit Macht gegen die drohende Niederlage. Der Druck auf die Gäste wuchs von Minute zu Minute. Den Ausgleich konnte nur der ausgezeichnete Keeper Pascal Matvijof mehrfach verhindern.

 

                                            der Seelbacher Till Nierfeld (r.) von der JSG

 

Die Gastgeber ließen sich aber nicht entmutigen. Und Niko Mühlbauer erzielte mit einer Direktabnahme aus elf Metern den verdienten Ausgleich. Mit dem 3:2 durch Yannik Leiner zieht der Meister dem unter Wert geschlagenen Verfolger den Zahn. Als kurze Zeit später Yannik Leiner das aus Sicht von Brechen/Weyer abseitsverdächtige 3:2 nachlegte, war das Spiel gelaufen. Den tapferen Gästen war anzumerken, dass sie sich zwei weitere Tore zum Sieg nicht mehr zutrauten. Die JSG Lahntal machte in der Folge durch fein herausgespielte Tore von Till Nierfeld und Nico Marks den Sack zu.

So wurden die Gäste unter Wert geschlagen, während das Siegerteam um die Trainer Jörg Heimerl und Ralf Weil die verdiente Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden ausgelassen feierte. "Der JSG Brechen/Weyer bleibt zu wünschen, dass sie der JSG Lahntal über die Relegation in die Gruppenliga folgen können", zeigte sich Ralf Weil als fairer Sportsmann,

Die Meisterehrung nahm, in Vertretung für den beruflich verhinderten Klassenleiter Dieter Voltz, Wolfgang Sontowski vor. Zu erwähnen ist noch, dass beide Teams auch die Fairnesstabelle der Kreisliga anführen.

Nur zwei Stunden später zogen die A2-Junioren der JSG Lahntal nach und sicherten sich durch einen 5:3-Erfolg gegen die JSG Hadamarer Land die Meisterschaft in der Kreisklasse.

Das stark ersatzgeschwächt angetretene Team um die Trainer Ingo Nierfeld und Michael Bein geriet zunächst schnell mit 0:2 in Rückstand. Die Lahntaler ließen sich aber keinesfalls entmutigen und erarbeiteten sich Chance auf Chance. Drei der zahlreichen Gelegenheiten nutzen Julian Janz, Nicolas Bockler und Leon Woosmann zur erstmaligen Führung für die Gastgeber, dem aber prompt der Ausgleich folgte. So ging es auch in die Pause.

Nach der Halbzeit mussten beide Mannschaften nach und nach den hohen Temperaturen Tribut zollen. Dennoch blieb es spannend und chancenreich. Insbesondere Lahntal II erspielte sich auf dem Seelbacher Rasen zahlreiche Einschussmöglichkeiten. Sören Schreiber und erneut Julian Janz nutzen zwei davon zum verdienten Sieg. Damit war die Doppelmeisterschaft der JSG Lahntal perfekt und konnte von beiden Teams gemeinsam ausgiebig gefeiert werden.

Die gute Saison der JSG Lahntal wurde durch die erfolgreiche Integration der A1-Junioren in den Seniorenbereich der SG Villmar/Aumenau und die errungene Meisterschaft in der B-Liga abgerundet. (red)

 
Quelle: NASSAUER TAGEBLATT vom 09.06.2015   Fotos und Video: Rüdiger Konrad

Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gedanken eines Jugendleiters

Hand auf's Herz:

Wie oft haben Sie Ihren Sohn/Ihre Tochter schon zum Spiel begleitet? Wie oft haben Sie gesehen, mit welcher Begeisterung er/sie Fußball spielt, zu dribbeln versucht wie Klose, Gegenspieler kaltstellt wie Nowotny, kluge Pässe schlägt wie Rosicky oder Superparaden zeigt wie Olli Kahn? Haben Sie Ihren "Fußballstar" nach verschuldetem Elfmeter oder bitterer Niederlage schon mal getröstet, Tränen abgewischt, aufgemuntert und zu neuem Einsatz angespornt? Haben Sie sich vielleicht auch schon mal lautstark über das unfaire Spiel des Gegners und über die Ungerechtigkeit des Schiedsrichters aufgeregt? Sollte der Trainer nicht endlich mal die Aufstellung ändern? Haben Sie all dies live erlebt - oder erfahren Sie davon nur aus Erzählungen - falls Ihr Kind überhaupt den Mund aufkriegt und Sie sich interessieren?

Hand auf´s Herz:

Kennen Sie eigentlich den Trainer Ihres Kindes? Wie viele Worte haben Sie schon mit ihm gewechselt? Kennen Sie die Sorgen und Nöte, die er hat, wenn er z. B. zu Auswärtsspielen fahren muss und nur mit seinem eigenen Auto dasteht? Wie enttäuscht er ist, wenn wieder mal die Informationen an die Eltern nicht gelesen wurden - vielleicht, weil sie gar nicht abgegeben wurden, aber auch gar nicht abgefragt wurden? Wissen Sie, was das sonst noch für Menschen sind, die im Verein Verantwortung haben und Einfluss nehmen auf Ihr Kind, es in seiner Entwicklung begleiten und auch prägen? Kennen Sie die Mannschaftskameraden und -kameradinnen, die Freud´ und Leid´ mit Ihrem Nachwuchs teilen ?

Hand auf´s Herz:

Kriegen Sie mit, wenn Ihr Liebling gar nicht zum Training erscheint, sich aber zu Hause verabschiedet hat mit Zielangabe Fußballplatz ? Informieren Sie den Trainer, wenn das Training durch Krankheit oder ähnliches nicht besucht werden kann? Ahnen Sie, wie wichtig eine zuverlässige Trainingsbeteiligung ist für eine Mannschaft, die erfolgreich sein möchte, in der alle ihre Freude am Fußballspiel haben wollen? Oder glauben Sie, mit 5 oder 6 Spielern macht das Training mehr Spaß ?

Hand auf´s Herz:

Haben Sie schon mal die Idee gehabt, dass der Trainer Ihre Hilfe gebrauchen könnte - oder meinen Sie, mit dem Mitgliedsbeitrag sei sein Einsatz - ca. 7 - 10 Wochenstunden stellt er zur Verfügung, ohne Telefonate, Jugendsitzungen, Turniere ... - so reichlich entlohnt, dass Mithilfe nicht notwendig ist? Schließlich ist das ja nicht Ihr Problem!?

Hand auf´s Herz:

Sind Ihnen Eltern-, Kennenlehrabende nicht sowieso verhasst und eigentlich überflüssig - schließlich ist Ihr Kind doch bestens aufgehoben, und es klappt doch weitgehend alles!?

Warum all diese Fragen? Vielleicht sollten wir voller Stolz sagen: Unsere Eltern haben so viel Vertrauen zum Verein und seinen Mitarbeitern, dass sie uns ihre Kinder blind geben und ganz sicher sind, dass für uns kein Problem zu groß ist!? Ich glaube, damit hätten Sie sogar weitgehend Recht - und trotzdem:

Ich finde es erschreckend,

dass immer mehr und immer jüngere Kinder bei uns ankommen, deren Eltern wir nicht kennen lernen - oder allenfalls bei der Anmeldung zu sehen kriegen!

Ich finde es erschreckend,

wie wenige Eltern sich anscheinend für den sportlichen Werdegang ihrer Kinder interessieren - sonst würden wir sie öfter auf dem Platz sehen.

Ich finde es erschreckend,

dass viele gar nicht wissen wollen, wer mit ihren Kindern zu tun hat, welche Personen und Charaktere ihre Kinder beeinflussen und prägen.

Ich finde es erschreckend,

dass für so manchen der Sportverein eine gute Aufbewahrungsstätte ist, die das ja so selbständige Kind auch allein erreichen kann oder wo man es allenfalls mal eben absetzt und dann schnell verschwindet - man hat ja so wenig Zeit !!

Ich finde es erschreckend,

dass wir immer mehr Kindern hinterher telefonieren müssen, damit sie ihre Zusage einhalten und die Mannschaft nicht im Stich lassen, dass das Mitmachen immer unverbindlicher wird! Mannschaftssport lebt aber nun mal von der Zuverlässigkeit und Einsatzfreude seiner Teammitglieder!

Ich finde es erschreckend,

dass es für Eltern nicht mehr selbstverständlich ist, zu Auswärtsspielen mitzufahren - in Absprache und nicht alle jedes Wochenende -, sondern es dem Verein überlassen bleibt, seine Transportprobleme zu lösen !!

Ich finde es erschreckend,

wie viele Eltern die sportlichen Aktivitäten und Erlebnisse ihrer Kiddies nicht miterleben! Diese Eltern verpassen wesentliche Teile im Leben ihrer Kinder! Sie verspielen die Chance, am sportlichen Leben ihrer Kinder teilzuhaben, Freud und Leid mitzutragen, gemeinsam zu jubeln oder zu trauern. Sie verpassen die Möglichkeit, sie anzuspornen, ihre Einsatzfreude zu steigern, sie für ihre Leistung zu loben oder aufzumuntern, wenn’s nicht läuft.

Das aber ist so wichtig - für Ihr Kind und für Sie!

"Kinder stark machen" - das geht nicht gegen oder ohne die Eltern, sondern nur mit ihnen!

Eine Jugendabteilung mag noch so gut sein - sie ist und bleibt auf die Mithilfe der Eltern angewiesen - egal wie alt die Kinder sind oder wie selbständig! Und daran wollen wir auch gar nichts ändern, denn erst im engen Kontakt mit den Erziehungsberechtigten können auch die Vereinsmitarbeiter ihrer Aufgabe voll gerecht werden, können Eigenheiten der Kinder erfahren, Hintergründe berücksichtigen und gemeinsam mit den Eltern Kinder zu einem Leben anleiten, das sie so stark machen soll, dass sie aus eigener Kraft Nein sagen können zu Alkohol, Nikotin und Drogen!

Darum: Kommen Sie und machen Sie nach Ihren Möglichkeiten mit! Es gibt so viel zu tun - und wir könnten so viel noch besser machen !!!

In freudiger Erwartung Ihrer Reaktion grüße ich Sie alle sehr herzlich,
Ihr Jugendleiter.

 

Diesen Text wurde folgender Quelle entnommen: www.jugendfussball.com

Aber er könnte wohl auf fast jeder Jugendfußballseite stehen. Macht mit!

 

 

 

 

 

JSG Lahntal erhält den Sepp Herberger Preis

Hervorragende Jugendarbeit wird vom HFV gewürdigt

Der Hessische Fußball Verband hat die sehr gute Jugendarbeit der JSG Lahntal mit dem Sepp Herberger Preis bedacht. Die entsprechende Urkunde und einen Fußball überreichten der Bezirksjugendfußballwart Karl-Heinz Meister und der Kreisjugend-fußballwart Christopher Morr den Betreuern und Jugendleitern der JSG am letzten Freitag im Haus der Vereine in Schadeck. Der Bezirksjugendfußballwart hob bei der Verleihung die gute Jugendarbeit der JSG hervor und betonte, dass man im Kreis und auch im Bezirk den Werdegang der JSG verfolgt habe und mit dieser Auszeichnung die intensive Arbeit der Jugendleiter und Betreuer würdigen wolle. Die Sepp Herberger Stiftung besteht seit nunmehr 28 Jahren und verleiht diese Urkunde jährlich an Fußballvereine, die sich in besonderer Weise im Jugendbereich mit guter und erfolgreicher Arbeit hervorheben. Daher sei man erfreut, dass für das Jahr 2006 seitens des Kreises, die JSG Lahntal vorgeschlagen werden konnte und die Stiftung diesem Vorschlag gefolgt sei. Das man bereits in der 4. Spielzeit der JSG eine solche Auszeichnung erhalten habe, sei schon bemerkenswert.

Ottmar Tobisch,  seit Dezember 2006 für die JSG zuständiger Jugendleiter und Ansprechpartner der Betreuer, nahm den Preis sichtlich erfreut entgegen und hob  hervor, dass diese Auszeichnung ein Verdienst aller Betreuer, insbesondere aber des langjährigen JSG Jugendleiter Michael Hennemann sei, der maßgeblich für den Erfolg und die Harmonie innerhalb der JSG verantwortlich sei. Leider konnte Michael Hennemann die Auszeichnung an diesem Abend nicht selbst entgegen nehmen, da er beruflich verhindert war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

  

Karl-Heinz Meister  und Christopher Morr überreichen Ottmar Tobisch (re)  die Urkunde.

 

 

 

 
       
             
 
             
           
             
             
         
             
           
         
             
             
             
             
           
             
             
         
             
           
           
             
           
             
           
             
             
           
             
             
         
             
             
         
             
         
             
             
         
             
             
             

 

 

 

powered by Beepworld